Wissenschaftskonzeption Rostock

INPOLIS erarbeitet im Auftrag der Hansestadt Rostock im Zeitraum März – Dezember 2015 eine „Wissenschaftskonzeption“, mit dem Ziel die Weiterentwicklung des Wissenschaftsstandortes Rostock sicherzustellen und bestmöglich zu unterstützen.

Ausgangspunkt waren zum einen Unsicherheiten, ob die ausgewiesenen Flächen den zukünftigen Ansprüchen der Universität, der außeruniversitären Forschungsinstitute und der wissenschaftsnahen Firmen gerecht werden. Zum anderen möchte die Stadt durch gezielte Kommunikation und Moderation das Bewusstsein für die hervorragenden Potentiale des Wissenschaftsstandortes besser nutzen.

Die Leistungen von INPOLIS umfassen in diesem beteiligungsorientierte Prozess unter anderem die Darstellung und Bewertung des Status Quo sowie die Erfassung von Erweiterungsabsichten und Planungen der Wissenschaftsakteure (Methoden: Desk-Research, Experten-Interviews, Workshops, Benchmarks). Dabei werden Rahmenbedingungen, Herausforderungen und Chancen für den Wissenschaftsstandort identifiziert.

Darauf aufbauend werden gemeinsam mit den regionalen Akteuren Handlungsfelder für den Standort definiert und Maßnahmen erarbeitet, die eine langfristige, nachhaltige Entwicklung des Wissenschaftsstandortes gewährleisten und unterstützen.

Dabei geht es sowohl um die Sicherung und Entwicklung geeigneter Flächen und Infrastrukturen für das Wachstum der Forschungseinrichtungen, als auch darum, Sichtbarkeit, Austausch und Synergien in Rostock zu stärken. Eine wichtige Rolle spielen in diesem Prozess die Stadt-Umland-Beziehungen: die Region möchte durch stärkere interkommunale Zusammenarbeit Entwicklungspotentiale für den Wissenschaftsstandort besser nutzen.