Milieuschutzssatzung Berlin Wedding

Inpolis untersucht in Zusammenarbeit mit dem Institut für Sozialwissenschaft (ISW) der Humboldt-Universität zu Berlin (HU Berlin) die Möglichkeit einer Erhaltungsverordnung in einem Teil des Bezirks Mitte in Berlin.

Das Land Berlin hat sich, aufgrund der aktuellen Veränderungen am Berliner Wohnungsmarkt und dem prognostizierten Bevölkerungswachstum zum Ziel gesetzt, in der kommenden Legislaturperiode, den steigenden Aufwertungs- und Verdrängungsdruck in den Berliner Wohngebieten zu lokalisieren und die betroffenen Wohngebiete mit ihrer sozialgemischten Bevölkerung, mit entsprechenden städtebaulichen Instrumenten, zu schützen. Nach einer Grobuntersuchnug durch das Bezirksamt Mitte von Berlin, führen Inpolis und das ISW nun eine vertiefende Untersuchung des Gebietes Wedding durch, das sich laut jenem ersten Grobscreening einem starken Druck der Verdrängung ausgesetzt sieht.

INPOLIS übernimmt dabei die Gesamtkoordination, während das ISW die einzelnen Schritte der Untersuchung vornimmt. Zuerst wird eine repräsentative Befragung einzelner Haushalte in Wedding durchgeführt. Dabei werden Wohnungs-und haushaltsbezogene Basisdaten erhoben und diese mit den Ergebnissen des Grobscreenings bzgl. Aufwertungsdruck und dem Aufwertungs-und Verdrängungspotential in Wedding abgeglichen. In den nächsten Schritten wird analysiert in wie fern sich die Zusammensetzung der Bevölkerung des Bezirks verändert hat, sowie untersucht, ob die Nutzung der vorhandenen öffentlichen, sozialen und verkehrlichen Infrastruktur im Gebiet eine Veränderung in der letzten Zeit erfahren hat.

Letzlich sollen Folgen möglicher Gentrifizierungsprozesse für die Wohnraumversorgung dargestellt werden und Schutz-bzw. Erhaltungsziele für die Bevölkerung formuliert werden.