Die (in)formelle Stadt

Kooperation von Inpolis und Goethe Institut (GI) zur Erforschung verschiedener Dimensionen informeller Stadtentwicklungsprozesse in Deutschland und dem südlichen Afrika.

The (in)formal city ist ein Kooperationsprojekt mit einem interdisziplinären Team aus Berlin und Johannesburg, das am komplexen Phänomen der Urbanisierung zwischen Formalität und Informalität interessiert ist. Das Projekt wurde von Inpolis und dem Goethe-Institut initiert und von der Robert Bosch Stiftung gefördert. Der Kooperationspartner in Johannsesburg ist 26’10 SOUTH ARCHITECTS.

In einer Kooperation von Inpolis und dem Goethe-Institut sollen informelle Stadtentwicklungspraktiken sichtbar gemacht und in Wert gesetzt werden sowie Akteure gestärkt werden. Letzteres ist an einen interkulturellen Erfahrungs- und Wissensaustausch dieser Akteure gekoppelt. Hierbei ist insbesondere der Bedeutungsunterschied von Informalität in Südafrika bzw. Deutschland von Interesse. In Workshops, vor-Ort-Besuchen und einer Konferenz wird ein Austausch- und Lernprozess angeregt, aus dem die Akteure gestärkt und mit mehr Sicherheit und Professionalität in ihrem Handeln herausgehen.

Kooperationspartner: Goethe Institut (GI), 26’10 SOUTH ARCHITECTS